Wangerland Gesichter

Gesichter und Geschichten des Wangerlandes

Minna Reiners - Gastgeberin


Sie kam genau neun Monate vor Kriegsbeginn, am 01. Januar 1939, mit ihrem Mann nach Horumersiel. Gemeinsam bauten sie nach Kriegsende, ganz in der Nähe zum Strand, eine Pension auf. Am Deich begegnete ihnen regelmäßig die Krabbenmarie, die im Sommer täglich mit Fischernetz und Kiepe auf dem Rücken ins Watt ging. Doch einmal geriet die Krabbenmarie bei Seenebel in Not. Ohne Kompass irrte sie durchs Watt. Zum Glück hörte Hans Reiners im Haus, das nah am Deich steht, die Hilferufe. Er alarmierte ein Rettungsboot und rettete so die Krabbenmarie vor dem Ertrinken.

 

Axel Siebert - Einheimischer


Axel Siebert kennt die Geschichte von Pastor Thorade noch von seinem Opa. Der Pastor war ein begeisterter Wattläufer und Trompetenspieler, der auch Gottesdienste auf den Inseln abhielt. Einmal wurde er auf dem Rückweg durchs Watt von Seenebel überrascht und strandete bei auflaufend Wasser auf einer Sandbank. In seiner Not spielte er den Choral „Aus tiefer Not schrei ich zu Dir“ auf seiner Trompete und konnte so von einem Fischer gerettet werden. Zum Gedenken findet seitdem jedes Jahr der ökumenische Gottesdienst „Watt’n Blech“ mit Posaunenchor im Watt vor Schillig statt.

 

Wolfgang Gedat - Wattführer


Im Sommer 1990 sah der gebürtige Brandenburger zum ersten Mal das Wattenmeer. Freunde hatten den passionierten Biologen, der bis dato nur die Ostsee kannte, zu sich ins Wangerland eingeladen. Begeistert von diesem einzigartigen Lebensraum legte er zwei Jahre nach der Wende die Wattführerprüfung ab. Seit 2002 lebt er ganz in Schillig, in einem kleinen Haus hinter dem Deich. Es vergeht kaum ein Tag, an dem er nicht am Strand steht oder in Begleitung von seinem Hund Nemo mit Besuchergruppen ins Watt geht. Er ist froh, seinen Lebensmittelpunkt hierher verlegt zu haben.

 

Weitere spannende Geschichten rund um das Leben an der Nordsee finden Sie //hier


Bildhinweis: Fotograf Henning Heide, Hamburg